Tag 197 – Benehmen

Hallo und willkommen! Ich hoffe ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen und habt eure Vorsätze und Pläne für die nächsten 12 Monate verfasst. Heute soll es sich hier bei meinem Glücksprojekt um das Thema ‚Benehmen‘ drehen und meine Gedanken dazu.

Ich würde nicht behaupten, dass ich schlecht erzogen oder sogar gar nicht erzogen wurde. Das Gefühl hatte ich nie. Und trotzdem ist mir in den letzten Jahren aufgefallen, dass ich schlichtweg vergesse, mich zum Beispiel für Gastfreundschaft zu bedanken. Oder wenn mir jemand hilft. Als wäre es selbstverständlich für mich. Was es für mich vielleicht auch ist, weil ich auch stets helfe, wo ich kann. Aber Dankbarkeit ist Annerkennung und Annerkennung ist Respekt. Und jemandem respektvoll zu begegnen, sollte man immer, auch wenn uns die Situation selbstverständlich erscheint.

Ebenso die nächste Stufe von Benehmen, wie Komplimente machen oder Lob zu verteilen, kommen aus meinem Munde selten. Das möchte ich alles gern ändern. Ich werde die nächsten Wochen genau darauf achten, „Danke“ und „Bitte“ zu sagen. Ich möchte Komplimente verteilen, wenn mir etwas Schönes bei jemandem auffällt oder ein Lob aussprechen, wenn ich finde, dass jemand etwas besonders gut kann oder geschaffen hat. Ich möchte ein höflicher und aufmerksamer Mensch sein und die Welt verbessern – und das beginnt bekanntlich mit einem Lächeln. Und ein Lächeln, dass ich schenke, ist viel wert. Ein Lächeln, dass ich auslöse noch viel mehr.

Gretchen Rubin denkt in ihrem Glücksprojekt auch über gutes Benehmen nach. Sie gebe immer Kontra und besonders, wenn sie etwas Alkohol getrunken habe, liebe sie es, zu diskutieren. Konsequenzen: Keinen Alkohol trinken und auch nicht sofort in die Kritik gehen. Sie bemerkt, dass sie höflicher ist, wenn sie sich wohl fühlt, vor allem körperlich. Das heißt, wenn sie nicht müde, hungrig oder ihr kalt ist. Das finde ich persönlich eine interessante und sehr praktische Herangehensweise. Wenn ich hungrig bin, werde ich auch schnell schnippig. Darauf sollte ich auch mehr achten.

Ihr Vorsatz war also generell höflicher zu allen Menschen zu sein: Auf dem Gehsteig niemanden anrempeln, in öffentlichen Verkehrsmitteln den Platz anbieten, etc. Auch wollte Gretchen Rubin generell ein positiverer Mensch werden und auch enthusiastischer.

„Enthusiasmus ist eine Art von Zivilcourage.“ – Gretchen Rubin

Sie bemerkt, dass es einfach ist, jemanden oder etwas zu kritisieren. Es ist viel schwerer, stets leicht und freudvoll zu sein. Und andere mit dem eigenen Enthusiasmus zu bestätigen oder sogar mitzuziehen. Womit sie definitiv recht hat.

Ich arbeite nun seit geraumer Zeit an mir und ich versuche mein Denken und meine Worte bewusst zu steuern. Mich nicht über alles aufzuregen und mich nicht zu beklagen oder zu beschweren. Gar nicht so einfach, scheine ich doch von Natur aus ein eher kritischer Mensch zu sein.

Wie sieht es bei dir aus, mit der positiven Ausstrahlung? Der Leichtigkeit am Leben? Bist du ein Sonnenschein oder hängt eine permanente Wolke über deinem Kopf? Auch wenn ich meine Stirnfalten wohl nicht mehr wegbekomme, so möchte ich doch öfter ein Lächeln im Gesicht tragen und manchmal auch einfach mal den Mund halten.

PS.: Heute ist Tag 197 seit mein Glücksprojekt angefangen hat. 197 liegen noch vor mir. Halbzeit!!

2 Gedanken zu “Tag 197 – Benehmen

  1. enorae schreibt:

    Hallo Nora, ich hab grade selbst mein Happiness-Projekt angefangen und weiß genau, was du meinst 🙂 obwohl ich mich momentan mit einem anderen Thema beschäftige, versuche ich auch darauf zu achten, generell freundlicher und auch geduldiger zu sein. Das sollten viel mehr Menschen tun 🙂
    Lustigerweise heiße ich auch Nora. Ich wünsch dir noch viel Glück, es ist interessant zu sehen, wie jemand anderes sein Projekt aufzieht 🙂
    Lg Nora

    Liken

    • Nora schreibt:

      Hallo Nora! 🙂
      Ich freue mich riesig, wenn ich Mitstreiter habe. Deine 12 Aspekte sind wirklich wunderbar. Inspiration gefällt mir richtig gut. Ich hoffe sehr, dass du beim Thema Ernährung weiterkommst. 5 Hände voll Obst oder Gemüse esse auch ich nicht. Und auch nach einem halben Jahr tue ich mich schwer mit meinen Ernährungs-„Visionen“. Ich wünsche dir viel Erfolg für dein Projekt! Ich hoffe, wir bleiben in Kontakt!
      Liebe Grüße
      Nora

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s