Tag 158 – Das Lebensrad

Hallo und willkommen zurück! Hier könnt ihr alles verfolgen, was mit meinem persönlichen Glücksprojekt nach Vorlage von Gretchen Rubin zu tun hat. Ich möchte euch animieren selber einmal zu schauen, wo in eurem Leben ihr Verbesserungen vornehmen könnt, um ein glückliches, kreatives und erfüllendes Leben zu führen. Wir haben nur das eine, daher fangt jetzt an zu leben, nicht erst morgen!!

Die Methode

Angebunden an diese Gedanken möchte ich heute einmal von dem Lebensrad erzählen. Es ist eine allgemein anerkannte Coaching-Methode und kann uns schnell aufzeigen, in welchem Bereich unseres Lebens vielleicht eine Optimierung angebracht wäre. Ja, Optimierung. Das klingt sehr kalkuliert, obwohl wir viel mehr unserem Herz und unserer Intuition folgen sollten. Doch für uns heutige Menschen, die wir sehr kopflastig sind und dem Verstand folgen, hilft diese Übung sich erst einmal ganz logisch zurecht zu finden. Und wenn ich von Optimierung rede, meine ich das auch so wissenschaftlich. Denn wir können unser Leben optimieren, wie andere ihre Unternehmen. Damit es „rund läuft“.

Wie funktioniert es also? Wir zeichnen uns einen Kreis. Der Mittelpunkt ist 0 und auf der Linie des Kreises notieren wir einzelne Lebensbereiche wie Beruf, Karriere, Finanzen, Partnerschaft, Familie, Freunde, Spiritualität, Hobbys, Freizeit, Gesundheit, Persönliche Weiterentwicklung, Zeitmanagement, Zielerreichungen, etc. Man sollte zirka acht Bereiche wählen, die einem wichtig sind und wirklich das eigene Leben auszeichnen. Die Kreislinie stellt nun eine 10 dar.

Nun gehe ich alle Bereiche in Gedanken durch und frage mich, wie zufrieden bin ich mit diesem Bereich in meinem Leben? Bin ich zufrieden mit meinem Beruf? Fühle ich mich gut, mit der Arbeit, die ich jeden Tag mache? Habe ich Karriere-Chancen und/oder kann mich beruflich weiterentwickeln?
Familie/Partnerschaft. Bin ich Single und glücklich damit? Erfüllt mich meine Partnerschaft? Habe ich Familie oder möchte ich Kinder?
Habe ich ein Hobby und Freizeit? Habe ich Zeit mich zu erholen und mich außerhalb meines Berufs und meiner Familie mit etwas zu beschäftigen, was nur mich etwas angeht?
Kann ich mich um meine Gesundheit kümmern? Mache ich Sport oder bewege ich mich täglich, so dass ich meinem Körper helfe, gesund zu bleiben?

Die Analyse

Und so geht es weiter, Bereich für Bereich bewertet man seine Zufriedenheit auf einer Skala von 0 bis 10. Wobei 10 außerordentliche Zufriedenheit bedeutet, die keiner Verbesserung bedarf. 0 ist das reinste Grauen und man muss unbedingt etwas ändern. So kann es nicht weitergehen!

Wenn wir fertig sind, mit dieser „Lebensbewertung“, dann können wir die einzelnen eingezeichneten Punkte verbinden und die entstandene geometrische Form ausmalen (Orange in der Grafik).
Ist das, was wir sehen, annähernd ein Rad?
Wenn wir aus dieser Form Räder machen würden und unter ein Auto montieren, würde das Auto fahren?
Wie wäre die Fahrt?
Eher holprig, oder?
Wollen wir, dass unser Leben „eher holprig“ verläuft?
Oder wollen wir ein gut geöltes, sanft dahin rollendes Leben?

Nach dieser Übung haben wir nun schon einiges zum Nach-Denken. Aber es geht noch weiter! Der nächste Schritt wäre, zu überlegen, wo möchte ich hin? – meine Wunsch-Zufriedenheit, wie soll sie aussehen? Das können wir ebenfalls in der Grafik markieren (Rosa in der Grafik).

Möchte ich einen Partner? Oder aus meiner Partnerschaft heraus?
Möchte ich auf der Karriereleiter weiter nach oben oder mich selbstständig machen?
Möchte ich mich mehr meiner Religion oder Spiritualität widmen?
Möchte ich meine Freizeit schöner gestalten, anstatt vor dem Fernseher zu hocken und NIX zu tun, zu schaffen oder mich weiterzuentwickeln?

Notiere deine neuen Ziele und schreibe auf, was du dir vorstellst und das so detailliert wie möglich. Beispiel: „Ich möchte im neuen Jahr einen Partner finden, der mich respektiert und ähnliche Vorstellungen vom Leben hat wie ich.“ anderes Beispiel: „Ich möchte im Dezember mit meinem Chef über meine Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen sprechen. Wenn es in den nächsten Jahren keine geben wird, möchte ich bis März eine berufliche Entscheidung für mich getroffen haben, ob ich das Unternehmen verlasse oder nicht.“
Lass dich nicht einschränken, träume, als wäre alles möglich. Und dann, wenn du genug geträumt hast, geht es in die Umsetzung. Werde aktiv!
Was kannst du heute tun, um diesen Zielen näher zu kommen?

Ich wünsche Dir wundervolle Erkenntnisse und glückliche Träume!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s