Tag 70 – Zeitmanagement

Hallo und willkommen zurück. Mir fehlte noch der Bericht darüber, wie es mir „auf der Suche nach Zeitmanagement“ ging. Ich habe zwei bis drei Bücher gelesen. Nur eines bis zum Ende und auch so nebenbei habe ich mir meine eigenen Gedanken gemacht. Was hat besonders gut funktioniert? Was ich empfehlen kann, folgt hier:

  • Kalender führen
  • Jeden Tag ein bisschen
  • Einzelne Tätigkeiten nicht übertreiben
  • Wochentage für bestimmte Tätigkeiten reservieren

Ein Notizbuch für alle Fälle

Ich bin ein Bullet Journaler – falls es den Begriff überhaupt gibt. Ein Bullet Journal ist eine Kombination aus Terminkalender, Notizbuch und Tagebuch. Es ist super individuell. Es gibt keine Vorgaben und jeder kann es „halten wie der Dachdecker“. Soll heißen, das Richtige für Menschen, die nie wirklich mit einem 08/15 Kalender klar gekommen sind. Oder Menschen wie mich, die gerne alles in einem haben. Statt Tagebuch plus Kalender plus digitales Notizbuch auf dem Handy, nur eine Kladde, in die alles reinpasst.

Nichtsdestotrotz ist ein Notizbuch oder ein Kalender in irgendeiner Form zwingend erforderlich, will man seine Sachen, beruflich und privat, alle organisiert bekommen. Klar, es gibt Künstler, die haben alles im Kopf. Aber mal ganz ehrlich? Ist das nicht sehr stressig? Dauernd alles durchrattern, ob man nicht doch was vergessen hat? Mich würd’s nerven und ärgern, wenn dem am Ende so wäre. Also notiere ich alles fein und fühle mich zumindest so, als würde ich kaum noch etwas vergessen.

Jeden Tag ein bisschen

Was ich mit Punkt 2 sagen möchte: Es hilft mir seit 10 Tagen enorm, wenn ich jeden Tag ein bisschen mache. Ein bisschen von den Dingen, die immer anstehen. Wäsche waschen. Eine Ladung und fertig. Nicht einen Tag drei Maschinen und dann den nächsten keine. Jeden Tag eine und es bleibt am selben Tag mehr Zeit für anderes. Es ist schlichtweg effektiver. Das Gleiche gilt für, Geschirr waschen und/oder Spülmaschine be- und entladen. Zimmer, Wohnung oder Haus aufräumen. Jeden Tag 30 Minuten Grundordnung reinbringen, kostet weniger Zeit, als einmal die Woche den kompletten Sonntag (womöglich noch den einzig richtigen freien Tag!!) damit zu verbringen, aufzuräumen und sauber zu machen. Soweit kommt es noch.

Nicht übertreiben

Auch die schönen Dinge sollten nur ein bisschen ausgeübt werden und es sollte nicht übertrieben werden. Mir hilft es mich auch im Schreiben, Lesen, Podcast hören und sonstige schöne Beschäftigungen zu stoppen. Denn sonst vergeht zu viel Zeit und es bleibt zu wenig Zeit für die alltäglichen Pflichten. Das hilft mir enorm!! Wirklich. Ich habe plötzlich mehr Zeit für so vieles! Ich habe Raum um nachzudenken und hetze nicht von einer zur nächsten Aufgabe. Ich hole entspannt meine Kinder eine halbe Stunde früher von der Kita ab also sonst!! Wenn das mal nichts heißt.

Gib deinen Wochentagen ein Thema

Und zu guter Letzt hat mir auch geholfen, mir einzelne Tage für bestimmte Tätigkeiten zu reservieren. So habe ich meinen Deutschunterricht auf Dienstag und Mittwoch begrenzt. Drei Tage die Woche bleiben somit zu meiner freien Verfügung. Meine Haushaltshilfe habe ich von montags auf dienstags verschoben. Somit ist der Montag nun mein Seelen-Tag und ich kann nach dem Wochenende tief durchatmen und meine Woche überblicken und planen. Donnerstags plane ich meine „Außer-Haus-Aktivitäten“. So muss ich morgen (es ist 21.39 Uhr, Mittwochabend bei mir [und es regnet]) eine Druckerpatrone kaufen und werde versuchen etwas von meiner Hochzeitsplaner-Liste abzuhaken oder zumindest mehr Informationen zu haben. Und Freitag, weiß ich noch nicht. Diesen Freitag haben die Kinder frei und mein Mann kommt von seiner Dienstreise zurück. Daher werden wir Familientag machen. In Zukunft könnte es ein Schreibtag sein oder Recherche-Tag oder Telefon-Tag oder so. Das lege ich noch nicht fest. Trotzdem ein schönes System für mich persönlich.

Was haltet ihr, von meinen Zeitmanagement-Errungenschaften? Könnte auch was für euch sein? Macht ihr schon ewig? Ich höre es gern!

Einen glücklichen Donnerstag in Deutschland oder sonst wo auf der Welt.

Unterschrift

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s